Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

Keine Angst vor Stasi-Methoden

nopanikStasi-Methoden sind nicht wegen des Zusammenbruchs der DDR in Deutschland verschwunden. Die von der Stasi infizierten Deutschen werden nach der deutschen Wiedervereinigung nicht entnazifiziert. Sie tragen diesen Virus und übertragen ihn in ganz Deutschland.

Sie sind nicht in der Lage, die Mächtigen zu hinterfragen und dienen den Machthabern als Handlanger, um kritische Andersdenkende zu diffamieren und auszuschließen.

Seit dem Tiananmen-Massaker 1989 setze ich mich gegen den Bruder-Staat der DDR ein und habe viel von den Flüchtlingen aus dem Nazideutschland und dem Sowjetblock gelernt.

Aus Dankbarkeit für die Freiheit in Deutschland möchte ich gerne die deutsche Verfassung gegen die Totalitaristen, insbesondere die Staatsterroristen verteidigen, mit allem, was mir zur Verfügung steht.

Da ich die Kritik eines deutschen Studenten, dessen Eltern Flüchtlinge aus Pakistan waren und einen Vortrag der SED-Gegnerin Angelika Barbe auf Facebook geteilt habe, bekam ich vor Weihnachten 2019 eine Ausladung: „Wir haben uns heute Dein Facebook Profil angeschaut. Dabei ist uns aufgefallen, dass Du Dich gegen die Flüchtlingspolitik von Merkel positioniert hast und AFD Posts geteit hast. Das ist für uns unvereinbar mit den ethischen Grundsätzen unserer Arbeit. Wir müssen Dich deshalb leider von der morgigen Veranstaltung ausladen. Ich werde deshalb auch Dein Hotelzimmer stornieren. Wenn Du dazu noch Gesprächsbedarf hast, können wir gerne heute Abend telefonieren.“

Darauf gab ich zur Antwort: „Ich kritisiere Merkel wegen ihrer China-Politik, nicht wegen ihrer Flüchtlingspolitik! Ich habe klar und deutlich erklärt: Ich unterstütze alle Menschen, die dem roten Terror-Regime Widerstand leisten, egal zu welcher religiösen, ethnischen oder politischen Gruppe sie gehören. Ich freue mich auf Deinen Anruf.

Die AFD kritisiere ich auch, wegen dieses Berichtes: https://www.welt.de/print/die_welt/politik/article174956600/AfD-Politiker-erklaert-China-zum-Vorbild.html

AfD-Politiker erklärt China zum Vorbild - WELT Entwicklungspolitik solle auf nationale Interessen achten welt.de “

Im Telefongespräch fragte ich, ob er aus der DDR war. Als er bejahte, gab ich auf, mich gegen seinen reinigenden Eisenbesen zu wehren. Er kann einfach nicht einsehen, dass unliebsame Leute manchmal auch etwas Richtiges sagen. Der neue Geschäftsführer einer Menschenrechtsorganisation, erlaubte sich nicht nur, meine Menschenrechte zu verletzen, sondern stellte mich als Bedrohung dar, um am Vormittag die geplante Veranstaltung am Abend übers Bord zu werfen. Damit hat er nicht nur die Spenden, sondern Energien von unzähligen ehrenamtlichen Menschenrechtlern gegen die Einflussnahme der KP Chinas in Deutschland verschwendet!  

Seinetwegen werde ich mich zwar von der Menschenrechtsorganisation, die ich seit 2008 unterstütze, fernhalten, aber ich werde weiterhin jede Minute und jeden Pfennig sparen, um den Widerstand gegen das KP-Regime zu unterstützen. Durch die Ausladung eines Mannes, der im Internet „als Coach & Supervisor für interkulturelle Kompetenz“ firmiert, fühle ich mich erst recht ermuntert, den Vortrag von Angelika Barbe zu empfehlen:

Quelle: XU Pei - http://xu-pei.bluribbon.de/willkommen-welcome/

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

You have no rights to post comments

weitere Beiträge

Soziales und Leben

Deutschland: „Koalitionsvertrag macht auf den ersten Blick Mut“

amnesty logoAmnesty International in Deutschland zur Vorstellung des Regierungsprogramms von SPD, Bündnis90/Die Grünen und FDP 

Markus N. Beeko, Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland, sagt zum heute vorgestellten Koalitionsvertrag: „Auf den...


weiterlesen...

Koalitionsvertrag: Menschenrechte verankert, Amnesty International wird Umsetzung kritisch begleiten

amnesty logoAmnesty International begrüßt, dass die künftige Regierung an zahlreichen Stellen Menschenrechte als Orientierung für ihre Innen- und Außenpolitik im Koalitionsvertrag festgeschrieben hat. Gleichzeitig sieht die Menschenrechtsorganisation in ander...


weiterlesen...

"Emilie Mayer – Europas größte Komponistin. Eine Spurensuche“ von Barbara Beuys Portrait eines vergessenen Genies

emilie mayerWeilerswist, 30. November 2021. Acht Sinfonien, fünfzehn Ouvertüren, zehn Streichquartette und vieles mehr: Emilie Mayer war eine große Komponistin des 19. Jahrhunderts und genoss ab 1850 höchste Anerkennung. Auf Augenhöhe mit Ludwig van Beethoven...


weiterlesen...

TH Köln – Themen und Termine vom 29. November bis 5. Dezember 2021

TH KölnMontag, 29. November 2021
„Vom Bleiben-Wollen und Vergehen – Dürfen Lebendmaterialien in der zeitgenössischen Kunst “

TH Köln, Online-Ringvorlesung, 18.00 bis 19.30 Uhr

Das Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft der TH Köln l...


weiterlesen...

Der Coronapandemie zum Trotz: Auslandsjahr bei Schülern beliebter denn je // Wissenswertes zur Planung 2022

trotz corona auslandsjahrKöln. Lange ging nicht viel in Sachen Reisen. Nun wollen viele Jugendliche wieder raus in die Welt. Das Interesse an Schulaufenthalten im englischsprachigen Ausland ist groß, die Plätze mancherorts begrenzt. Was interessierte Familien für die Ausr...


weiterlesen...

Köln Termine

something to live for Ausstellung.jpg
Mittwoch, 08.Dez 10:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Donnerstag, 09.Dez 14:00 - 20:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Freitag, 10.Dez 14:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Samstag, 11.Dez 10:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Sonntag, 12.Dez 11:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Dienstag, 14.Dez 14:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Mittwoch, 15.Dez 10:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Donnerstag, 16.Dez 14:00 - 20:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Freitag, 17.Dez 14:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Samstag, 18.Dez 10:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

Werbung

Monats Kalender

Letzter Monat Dezember 2021 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 48 1 2 3 4 5
week 49 6 7 8 9 10 11 12
week 50 13 14 15 16 17 18 19
week 51 20 21 22 23 24 25 26
week 52 27 28 29 30 31

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.