Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

Offene Gesellschaft!?

Offene GesellschaftDie Bundesrepublik Deutschland ist eine offene Gesellschaft, die Menschen anzieht und beherbergt, die Freiheit für das höchste Gut halten.
Gleichzeitig hat die offene Gesellschaft auch Feinde, gegen die ich mich als deutsche Verfassungspatriotin chinesischer Herkunft wehre, bis jetzt vergeblich.

So habe ich Kölner unterstützt, die gegen den Bau einer Vorzeige-Moschee protestierten. Neun Jahre später haben einstige Befürworter erkennen müssen, dass es bei dem „Integrationsprojekt“ um einen schnellen Brüter von Erdogan geht. Da ich keine Exiltürkin bin, werde ich weiter die hiesige Gesellschaft vor Trojanern aus Peking warnen. Diesmal geht es um die Statue, die das KPC-Regime in der Geburtsstadt von Karl Marx installierte.

Wenn man wie ich unter einem kommunistischen Regime aufwuchs und wegen diesem Regime im Exil lebt, muss man sich mit Marx und seiner Wirkung auseinandersetzen. Schließlich hat das kommunistische Regime seit 1949 Chinesen Marxismus als Staatsideologie aufgezwungen. Seit die Kommunisten die gewählte chinesische Regierung auf die Insel Taiwan vertrieben, wollten sie mit Marx, Engels, Lenin, Stalin und Mao Zedong die drei Heiligen:
Konfuzius, Buddha Shakyamuni und Lao-tse der chinesischen Tradition ersetzen.

So musste ich in der Schule und später auch an einer Fremdhochschule Marxismus auswendig lernen, um die Prüfungen bestehen zu können. Es war eine Qual und eine Verschwendung, weil ich mit einer toten Theorie nichts anfangen konnte und nach den Prüfungen alles wieder vergaß. Dennoch lernte ich Marx verehren, nicht zuletzt weil in unserem Schulbuch stand, dass Marx so viel im British Museum gelesen hätte, dass ein Loch an seinem Sitzplatz entstanden sei. Ich möchte gerne so belesen sein wie er.

Später als ich Studentin wurde, war ich wie alle anderen Chinesen höchst angetan von der vermeintlichen Liebe zwischen Marx und seiner Frau. Ein Liebesbrief von ihm wird bis heute im chinesischen Internet als Muster empfohlen. Ich musste lachen, als ich vor zehn Jahren diesen Musterliebesbrief zu Gesicht bekam. Denn ich hatte schon erfahren, wie grässlich Marx' Ehe verlief .

Jenny von Westphalen ließ sich von Marx mit schönen Worten verführen. Sie hatte sich ohne die Zustimmung ihrer Eltern mit Marx verlobt, um später in der Ehe jeden Tag zu sagen, "sie wünschte, sie läge unter der Erde und mit den Kindern im Grabe", wie aus einem Brief von Marx zu lesen ist.

Marx war nicht in der Lage, sich und seine Familie zu unterhalten. Dafür war er fähig, mit der Spende für eine Zeitschrift in einem Luxushotel in Saus und Braus zu leben, während seine wieder mal schwangere Frau mit den Kindern zu Hause unter Hunger litt. Marx schwängerte nicht nur seine Frau ununterbrochen, sondern insgeheim auch die Haushälterin, die Jenny aus ihrem adligen Elternhaus in die Ehe gebracht hatte. Als die arme Haushälterin einen Sohn gebar, bestritt Marx die Vaterschaft. Engels, der ihn finanziell unterstützte, musste die Vaterschaft übernehmen.

Marx warf den Kapitalisten (Arbeitgebern) vor, Proletarier (Arbeitnehmer) ausgebeutet zu haben und rief sie zum Klassenkampf auf, der die Kapitalisten vernichten und eine klassenlose Gesellschaft gründen sollte.

Mir ist kein Arbeitgeber bekannt, der seine Haushälterin so ausgebeutet hat wie Marx. Und Engels als Kapitalist ließ sich anscheinend gerne von Marx als "Proletarier" ausbeuten und ausnutzen!

Das Wort Philosophie bedeutet "Liebe zur Weisheit". Als Philosoph sollte man danach streben, die Welt zu erklären, aber Marx wollte die Welt mit Gewalt verändern, ohne sie erklären zu können. Deshalb ist Marx nicht als Philosoph, sondern nur als Vernichter zu bezeichnen. In der Tat haben sich Lenin, Stalin, Mao Zedong usw. mit dem "Manifest des Kommunismus" bewaffnet und auf der Welt unzähligen Menschen das Leben genommen. Allein in China wurden mindestens 80 Millionen Menschen von den Kommunisten umgebracht.
Dieser Völkermord hält noch an. Beispielsweise sind seit Juli 1999 mindestens 4258 (Stand vom 01.10.2018) Menschen zu Tode gefoltert worden, weil sie Falun Gong praktizierten und ihren Glauben an "Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Duldsamkeit" nicht aufgeben wollten.

Für das weltweite Verbrechen von Kommunisten muss Marx als Urheber des Kommunismus zur Verantwortung gezogen werden.
Denn wenn alle Köche, die nach dem Rezept von Marx Suppen kochen, Menschen vergiften, dann muss der Schreiber verantworten. Marx' Kommunismus hat eine größere Katastrophe auf der Welt verursacht als Hitlers Faschismus. Während aber Hitler als Verbrecher erkannt worden ist, hat die kommunistische Propaganda noch immer Wirkung, auch in Deutschland. Dabei hat Konrad Löw schon längst die Lügen entlarvt. Ein Interview von ihm habe ich extra ins Chinesisch übersetzt.

Zum 200. Geburtstag des Schreibtischtäters wurde eine Marx-Statue Made in Peking von der rheinland-pfälzischen Regierungschefin enthüllt. Ihre Parteichefin Andrea Nahles, der KP-Botschafter und ein Propaganda-Funktionär aus Peking waren auch dabei. Gegner wie "Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft" wurden ignoriert.

Die Marx-Statue fungiert in Deutschland nicht nur wie die „Konfuzius-Institute“ als Trojaner Pekings, sondern auch als Angriff auf die Opfer und Gegner des Terror-Regimes in meinem Herkunftsland.

Quelle Text: XU Pei / http://xu-pei.bluribbon.de/willkommen-welcome/

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

You have no rights to post comments

weitere Beiträge

Kunst und Kultur in Köln

ISAMU NOGUCHI 26. März – 31. Juli 2022

Foto Michio NoguchiDas Museum Ludwig widmet dem amerikanisch-japanischen Bildhauer Isamu Noguchi (*1904 in Los Angeles, †1988 in New York) nach über 20 Jahren die erste umfassende Retrospektive in Europa. Sie zeigt erstmalig mit 150 Arbeiten alle Schaffensphasen Isa...


weiterlesen...

Deutschland: „Koalitionsvertrag macht auf den ersten Blick Mut“

amnesty logoAmnesty International in Deutschland zur Vorstellung des Regierungsprogramms von SPD, Bündnis90/Die Grünen und FDP 

Markus N. Beeko, Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland, sagt zum heute vorgestellten Koalitionsvertrag: „Auf den...


weiterlesen...

"Emilie Mayer – Europas größte Komponistin. Eine Spurensuche“ von Barbara Beuys Portrait eines vergessenen Genies

emilie mayerWeilerswist, 30. November 2021. Acht Sinfonien, fünfzehn Ouvertüren, zehn Streichquartette und vieles mehr: Emilie Mayer war eine große Komponistin des 19. Jahrhunderts und genoss ab 1850 höchste Anerkennung. Auf Augenhöhe mit Ludwig van Beethoven...


weiterlesen...

Das Nachtleben der Götter - amüsantes Hörspiel

das Nachtleben der GötterBewertung ab 12: Nacktheit, sexuelle Inhalte, Schimpfwörter, Gewalt, Alkoholkonsum, Alkoholkonsum, Alkoholkonsum
 
Folgenreich, das seit 2008 bestehende Jugend- und Erwachsenen-Hörspiellabel aus dem Haus Universal Music, hat sich zu einem der popu...


weiterlesen...

Hörspielbox Die Weisse Lilie, Staffel 4: Dunkle Erkenntnis

die weisse lilieLange mussten die Fans darauf warten – nun veröffentlicht das Erfolgs-Hörspiellabel Folgenreich am 17. Dezember 2021 die heißersehnte 4. Staffel der mehrfach ausgezeichneten und von Kritikern hochgelobten Hörspielserie Die Weisse Lilie mit dem nic...


weiterlesen...

Köln Termine

something to live for Ausstellung.jpg
Mittwoch, 08.Dez 10:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Donnerstag, 09.Dez 14:00 - 20:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Freitag, 10.Dez 14:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Samstag, 11.Dez 10:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Sonntag, 12.Dez 11:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Dienstag, 14.Dez 14:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Mittwoch, 15.Dez 10:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Donnerstag, 16.Dez 14:00 - 20:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Freitag, 17.Dez 14:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Samstag, 18.Dez 10:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

Werbung

Monats Kalender

Letzter Monat Dezember 2021 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 48 1 2 3 4 5
week 49 6 7 8 9 10 11 12
week 50 13 14 15 16 17 18 19
week 51 20 21 22 23 24 25 26
week 52 27 28 29 30 31

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.