das Kultur und Nachrichtenmagazin

Europa: Amnesty-Jahresbericht kritisiert Einschränkung von Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit

amnesty logoBERLIN, 15.04.2020 – In vielen Ländern Europas und Zentralasiens werden grundlegende Rechte zunehmend eingeschränkt. Die Corona-Pandemie droht diese Entwicklung zu beschleunigen. Im Jahresbericht 2019 blickt Amnesty International auf die Lage der Menschenrechte in der Region.

Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit sind in Europa und Zentralasien im letzten Jahr weiter unter Druck geraten: Regierungen haben versucht, die Unabhängigkeit der Justiz auszuhöhlen und rechtsstaatliche Prinzipien auszuhebeln. In der Migrations- und Flüchtlingspolitik haben die europäischen Mitgliedsstaaten den Schutz von Menschenleben weiter der Abschottung von Grenzen untergeordnet. Die Meinungsfreiheit und das Recht auf friedlichen Protest wurden in vielen Staaten beschnitten.

Dies sind einige der zunehmenden Einschränkungen der Menschenrechte, die Amnesty International im heute veröffentlichten Jahresbericht zur Menschenrechtslage 2019 in Europa und Zentralasien dokumentiert. 

Die aktuelle Corona-Krise verschärft diese Trends. In ganz Europa ergreifen Regierungen derzeit Notfallmaßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus. Viele davon sind zum Schutz der öffentlichen Gesundheit notwendig. Doch einige Regierungen nutzen die Pandemie zur Aushöhlung von Rechtsstaatlichkeit, zur Diskriminierung, Repression oder Zensur. Und oftmals gehören generell ausgegrenzte und benachteiligte Gruppen nun zu den in der Corona-Krise vermehrt gefährdeten Menschen.

Einhaltung der Menschenrechte in Zeiten der Corona-Krise geboten

„Dem Schutz der Menschenrechte kommt gerade in Krisen wie einer globalen Pandemie besondere Bedeutung zu. Übermäßig gefährdete Menschen wie Obdachlose oder Asylsuchende müssen ebenso geschützt werden wie grundlegende rechtsstaatliche Prinzipien geachtet“, fordert Markus N. Beeko, Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland. „Es ist die Stärke von freiheitlichen, demokratischen Rechtsstaaten, dass sie niemand in der Not zurücklassen und dass sie gerade in Krisenzeiten die Grund- und Freiheitsrechte aller achten und schützen. Darauf wollen und müssen ihre Bürgerinnen und Bürger sich verlassen können. Regierungen haben sicherzustellen, dass ihre Maßnahmen mit internationalen und regionalen Menschenrechtsabkommen im Einklang stehen.“

Amnesty International hatte jüngst menschenrechtliche Handlungsempfehlungen für europäische Regierungen in der Pandemie-Bekämpfung veröffentlicht.

Politische Einflussnahme auf Justiz wächst

Der Jahresbericht dokumentiert, wie die Unabhängigkeit der Justiz im letzten Jahr in vielen Ländern unterwandert wurde. In Polen versuchte die Regierungspartei, Gerichte stärker unter ihre Kontrolle zu bringen. Richterinnen und Staatsanwälte, die sich für die Unabhängigkeit der Gerichte einsetzten, waren Disziplinarverfahren und Hetzkampagnen ausgesetzt. „Unabhängige Gerichte und Gewaltenteilung sind für die Verteidigung der Menschenrechte unabdingbar“, erinnert Beeko.

Auch in Ungarn gerieten Rechtsstaatlichkeit und die Unabhängigkeit der Gerichte 2019 zunehmend unter Druck. Zuletzt nutzte die Orbán-Regierung die Corona-Pandemie offenbar als Vorwand, um ihren Angriff auf Menschenrechte und Rechtsstaat fortzusetzen und sich unbegrenzte Macht zu verschaffen. Durch ein neues Gesetz kann die Regierung auf unbestimmte Zeit per Dekret regieren. „Ein unbefristeter Ausnahmezustand ohne jegliche rechtsstaatliche Kontrolle ist nicht die Antwort auf die Corona-Krise“, kritisiert Beeko. „Es ist ein Prüfstein für die Europäische Union, wie sie den zunehmenden Angriffen einzelner Regierungen auf die Rechtsstaatlichkeit wirksam entgegentritt. Die aktuelle Instrumentalisierung der Pandemie offenbart, wie wenig ihr das bislang gelungen ist.“

Auch in der Türkei steht die Justiz weiter unter enormem politischem Druck. „Türkische Gerichte sind in zahlreichen Fällen zum politischen Werkzeug geworden, um kritische Stimmen mundtot zu machen. Es ist bezeichnend für die anhaltende Willkür türkischer Behörden, dass die willkürlich inhaftierten Journalistinnen, Menschenrechtsverteidiger und Oppositionelle von den nun aufgrund der Corona-Krise beschlossenen Haftentlassungen ausgeschlossen sind und weiter in den Gefängnissen der Pandemie ausgesetzt werden“, so Beeko.

Migration und Flucht: Schutz menschlichen Lebens muss vor Migrationskontrolle stehen

Auch 2019 machten sich die europäischen Mitgliedsstaaten mitverantwortlich für Menschenrechtsverletzungen, indem sie die Kontrolle von EU-Außengrenzen anderen Ländern mit fragwürdiger Menschenrechtsbilanz überließen. Der international verbriefte Flüchtlingsschutz und der Schutz menschlichen Lebens wurden der Migrationskontrolle geopfert. So arbeitete die EU weiterhin mit Libyen zusammen, um Migranten und Asylsuchende dort festzuhalten, im Wissen um die systematischen Menschenrechtsverletzungen wie Folter und Vergewaltigungen in den Haftlagern.

Die beispiellose Überbelegung der Flüchtlingslager auf den Ägäisinseln ist auch Folge der europäischen Kooperation mit der Türkei. Über 40.000 Menschen leben dort derzeit unter katastrophalen Bedingungen. „Wer Solidarität und die Achtung internationalen Rechts für sich reklamiert, kann nicht weiter zusehen, wie Menschen auf den griechischen Inseln durch die Pandemie akut bedroht sind. Die Evakuierung der Insellager ist überfällig, besonders Schutzbedürftige müssen rasch in Europa verteilt werden und die in Griechenland Verbleibenden müssen angemessen versorgt werden", mahnt Beeko.

Der sogenannte EU-Türkei-Deal von 2016 zur Abriegelung der griechisch-türkischen Grenze wurde aufrechterhalten. Dabei hat Amnesty International vor der türkischen Militäroffensive im Nordosten Syriens im Oktober 2019 recherchiert, dass Hunderte syrische Flüchtlinge seit Mai 2019 aus der Türkei nach Syrien abgeschoben wurden. Diese Abschiebungen wurden zu Unrecht als „freiwillige Rückkehr“ ausgegeben und verstoßen ganz klar gegen das Verbot der Nicht-Zurückweisung.

Amnesty International veröffentlicht am 16. April 2020 den zweiteiligen Jahresbericht zur Lage der Menschenrechte in Europa und Zentralasien. Die Berichte „Europa“ sowie „Osteuropa und Zentralasien“ dokumentieren wichtige Entwicklungen in zentralen Menschenrechtsthemen in 47 Ländern.

Quelle: www.amnesty.de

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

weitere Beiträge

Kunst und Kultur in Köln

20.06. – 23.08.2020 Mapping the Collection

mappingKünstler*innen: Asco, Vito Acconci, Ruth-Marion Baruch, T.C. Cannon (Kiowa/Caddo), Barbara Chase-Riboud, Edward Curtis, Sam Gilliam, Dan Graham, David Hammons, Sharon Hayes, Robert Indiana, Pirkle Jones, Sister Corita Kent, Sherrie Levine, Roy Lic...


weiterlesen...

Bundeszentrale für politische Bildung baut virtuelle Bildungsangebote aus

bPb LogoDigitales Lernen für zu Hause: bpb:forum jetzt alternativ im Stream / Podcast-Reihen zu Verschwörungstheorien / Corona-Themenseiten und großes Angebot in der Mediathek: Die bpb bietet kostenfreies Bildungsangebot für alle

Die Bundeszentrale für po...


weiterlesen...

Chassio - Kontor Good Night (Music To Fall Asleep To)

sleep finalViele Menschen haben Probleme beim Einschlafen und liegen nachts oft stundenlang wach. Musik kann einem in dieser Situation helfen – vorallem in der Einschlafphase. Deshalb hat Produzent Chassio sich dem Thema angenommen und "Kontor Good Night (Mu...


weiterlesen...

Starkes Bündnis für die Kommunalwahl 2020 in Köln

KLIMAFREUNDE LOGO vorabDEINE FREUNDE und Kölner Klima-Aktivist*innen schließen sich zu KLIMA FREUNDE zusammen

KLIMA FREUNDE heißt die erneuerte politische Kraft, in der sich zahlreiche Engagierte aus der Kölner Umwelt-, Sozial- und Demokratiebewegung mit der etablierten...


weiterlesen...

Total digital - Architekturlehre unter besonderen Bedingungen (online)

eine stundeLehrende und Studierende berichten aus ihrem Hochschulalltag an der Fakultät Architektur der TH Köln

Die Auswirkungen der Corona-Pandamenie haben auch deutliche Konsequenzen für angehende Architekt*innen: die Hochschulgebäude sind für Studierende ...


weiterlesen...

weitere Informationen

Kunst und Kultur in Köln

in focusgalerie - Magie der Photographie #06

infocus6Sabine Weiss wurde 1924 in der Schweiz geboren und zog 1946 im Alter von 22 Jahren nach Paris und arbeitete dort als Assistentin im Atelier des berühmten Modefotografen Willy Maywald bis sie sich 1950 als selbständige Fotografin etablierte.
1952 wu...


weiterlesen...

Corona-Virus: 51 Erkrankte in Köln

stadt Koeln LogoAbstand halten und Hygieneregeln befolgen!

Zur aktuellen Lage: Mit Stand heute, Mittwoch, 13. Mai 2020, 15.30 Uhr, gibt es auf dem Gebiet der Stadt Köln den insgesamt 2.403. (Vortag: 2.394) bestätigten Corona-Virus-Fall. 50 (Vortag: ebenfalls 50) ...


weiterlesen...

Hotels der ARENA Hospitality Group statten ihre Teams mit modischen Masken von AUERBACH aus

Auerbach image0Berlin – Sicher und schick in einem: Die Hotels der Marken art’otel© und Park Plaza Hotels & Resorts© der ARENA Hospitality Group in Deutschland und Ungarn sparen auch in Zeiten von Kurzarbeit und ausbleibenden Einnahmen weder an der Sicherheit no...


weiterlesen...

Auftritte in der Kölner Volksbühne im Juli abgesagt Erfolgsmusical Sherlock wird wegen Corona eingestellt

indexKöln, 12. Mai 2020. Diesen Fall kann auch der Meisterdetektiv nicht lösen: Das Erfolgsmusical Sherlock, das seit Juni 2019 bei 16 Auftritten im und bundesweit in vielen weiteren Spielstätten große Erfolge feierte, muss wegen der Corona-Krise den S...


weiterlesen...
fuhrwerkswaage.jpg
Montag, 25.Mai 14:00 - 21:00 Uhr
"Das Einzige, was bleibt"

stadt land fluss.jpg
Montag, 25.Mai 20:20 - Uhr
STADT#LAND#BUS

fuhrwerkswaage.jpg
Dienstag, 26.Mai 10:00 - 21:00 Uhr
"Das Einzige, was bleibt"

CAAL 202.JPG
Dienstag, 26.Mai 12:00 - 18:00 Uhr
Ausstellung "CARLOS ALBERT - RAUM UND FARBE"

stadt land fluss.jpg
Dienstag, 26.Mai 20:20 - Uhr
STADT#LAND#BUS

fuhrwerkswaage.jpg
Mittwoch, 27.Mai 10:00 - 21:00 Uhr
"Das Einzige, was bleibt"

CAAL 202.JPG
Mittwoch, 27.Mai 12:00 - 18:00 Uhr
Ausstellung "CARLOS ALBERT - RAUM UND FARBE"

stadt land fluss.jpg
Mittwoch, 27.Mai 20:20 - Uhr
STADT#LAND#BUS

fuhrwerkswaage.jpg
Donnerstag, 28.Mai 10:00 - 21:00 Uhr
"Das Einzige, was bleibt"

stadt land fluss.jpg
Donnerstag, 28.Mai 20:20 - Uhr
STADT#LAND#BUS

lebeART Video

VIDEO - Die Galerie-Graf-Adolf präsentiert den Künstler Jean-Claude CoenegrachtVideo Kunst und Kultur
Coenegracht_Portrait_800px

Am Samstag, dem 05.03.2011 wurde die Ausstellung des belgischen Künstlers Jean-Claude Coenegracht...


weiterlesen

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Werbung

Anzeige

 

lebeART Kalender

Letzter Monat Mai 2020 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 18 1 2 3
week 19 4 5 6 7 8 9 10
week 20 11 12 13 14 15 16 17
week 21 18 19 20 21 22 23 24
week 22 25 26 27 28 29 30 31

Anzeige

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.