EROTIK & AKT in der Gegenwartskunst - Martina Germund

Martina_GermundDie Galerie-Graf-Adolf präsentiert in der Zeit vom 20.08.2011 bis zum 03.09.2011 Kunstwerke zum Thema Erotik und Akt. Die Ausstellung ist nur für Besucher ab 18 Jahren geöffnet. Somit werden Arbeiten gezeigt, die in öffentlichen Räumen sonst nicht zu sehen sind.
Wir stellen die 13 teilnehmenden Künstler im Einzelnen vor :

Martina Germund - Malerei & Aktfotografie

*1969 in Köln, gelernte Zahntechnikerin.
Schwerpunkte der Arbeit von Martina Germund liegen auf der Malerei und dem Zeichnen. Zusätzlich experimentiert die Künstlerin mit verschiedenen Materialien und beschäftigt sich, auch in ihren Akten, mit der Digitalfotografie. Seit 2008 zeigt sie ihre Arbeiten in Ausstellungen in und um Köln.
Was macht ein sinnlich- erotisches Bild für dich aus?
Speziell der Frauenakt, die runden Formen, die Lust und lebenspendende Weiblichkeit reizten mich schon immer mehr, als ein Männerakt. Die Frau ist für mich Sinnlichkeit und Erotik pur, wobei die Haltung und Ausdruck im Bild ausschlaggebend sind.
Welchen Stellenwert nimmt die erotische Kunst in deinem Werk ein?
Obwohl ich viele verschiedene Stile und Motive in meinen Bildern verwende, komme ich doch immer wieder zum Akt zurück, der einen hohen Stellenwert in meiner Kunst einnimmt.
Wann hast du dich das erste Mal mit Akt beschäftigt?
Da ich in den 70ern aufgewachsen bin, hatte ich schon früh ein positives Verhältnis zum nackt sein. Wobei mich der weibliche Körper mehr fasziniert und zu verschiedenen Darstellungen inspiriert hat, die ich als Kind schon in Bildern umgesetzt habe.
Wie hat sich das weiterentwickelt?
Im Laufe der Zeit habe ich mich auch an provokantere Motive gewagt, die zum nachdenken und hinterfragen anregen.
 
Was reizt dich an dieser Darstellungsform?
Ich spiele gerne mit den Reizen, der Macht, die von einer (nackten) Frau ausgeht. Ich mag starke Frauen, die aber auch verletzlich sein dürfen.
Du drückst dich in Gemälden und in Fotografien aus. Was zeigst du hier jeweils?
Ich male meistens auf den nackten Körper reduziert, ohne viel Beiwerk, da es für mich um den Akt an sich geht. Die Pose, die Körperhaltung, die Nacktheit, ohne viel zu verdecken, sind mir wichtig. Bei der Aktfotografie mache ich in Selbstversuchen Momentaufnahmen, die ich mit Begeisterung digital verfremde.
Welche Technik wendest du bei der Malerei an?
Ich male vorzugsweise in Acryl. Aber auch Pastell und Kohle sind für mich ein geeignetes Medium. Durch das reine Betrachten und Studieren der Körper und wiederholtes Üben im Zeichnen und Malen, habe ich meine Kenntnisse erlangt und entwickele sie immer weiter.
Was möchtest du mit deinen erotischen Arbeiten ausdrücken?
Ich möchte die Lust, Sinnlichkeit und Verletzlichkeit der Frau mit meinen Arbeiten ausdrücken, teilweise nur auf den Torso oder weniger reduziert und gleichzeitig den Betrachter anregen, hinter die Nacktheit zu schauen oder sich einfach in dieser wiederzufinden.
Gibt es für dich eine klare Grenze zur Pornographie?
Pornographische Darstellungen inspirieren mich mitunter. Es gibt für mich eine klare Grenze zur Pornographie, wobei ich die unverdeckte, offene Darstellung der Geschlechtsteile, in Aktion abgebildet, meine. Interessant oder verfremdet umgesetzt, empfinde ich es als Kunst.
Ich möchte hierzu anmerken, dass ich begeistert bin, dass ich die Möglichkeit habe, auch solche Motive ausstellen zu können !

Ausstellungsinformationen EROTIK & AKT in der Gegenwartskunst

 
galerielogo200
ein Projekt von lebeART
Graf-Adolf-Str. 18-20
51065 Köln-Mülheim
0221 / 259 19 86
0176 / 240 83 750

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok