RFH unterstützt soziales Engagement von Studierenden mit Credit Points

Rheinische Fachhochschule Köln LogoDie Rheinische Fachhochschule Köln möchte auf Basis ihres Leitbildes und als gemeinnützige Einrichtung soziales Engagement von Studierenden unterstützen und anerkennen und vergibt dafür ab sofort „Credit Points“. Die RFH fördert damit bei Studierenden - auch über das eigentliche Studienfach hinaus - soziales Engagement und damit wichtige Sozialkompetenzen, die auch im Berufsleben wichtig sind. 

Im Rahmen eines Bachelor- oder Master-Studiums an der Rheinischen Fachhochschule Köln ist es möglich, sich eine soziale Tätigkeit im Rahmen eines Projektes, beispielsweise in einer sozialen Einrichtung oder anderen kulturellen Institutionen, anerkennen zu lassen. 25 Stunden ergeben einen Creditpoint. Gewünscht ist ein Aufwand von mindestens 75 Arbeitsstunden verteilt auf zwei Semester. Studierende können Projekte alleine oder im Team eigenverantwortlich und selbstständig initiieren und durchführen. Darüber hinaus ist es auch möglich, sich innerhalb der Rheinischen Fachhochschule Köln einzubringen, etwa durch die Unterstützung von Erstsemestern oder Studierenden, die aus dem Ausland kommen. Das Studierendenparlament (StuPa) der RFH hat das Projekt „Soziales Engagement“ initiiert. „Ziel ist es, sowohl ehrenamtliches Engagement als auch den Zusammenhalt in der Gesellschaft zu fördern“, erklärt das StuPa. Das Team hält einige Projektideen für Studierende bereit, die auch in der aktuellen Corona-Situation digital durchgeführt werden können. 

Studierende stellen einen Antrag zur Projektidee, Zielsetzung und Dauer des Projektes. Ein Gremium aus Studierendem-Parlament (StuPa), Lehrenden und Mitarbeitenden aus der Verwaltung prüfen Anträge und beraten bei Bedarf. Nach Freigabe des Projekts bekommt der Studierende einen Betreuenden zugeteilt, der oder die über die Dauer des Projekts Ansprechperson ist.

Kontakt: SEP@rfh-koeln.de

Quelle: www.rfh-koeln.de